Lena Stoffel // Kamui Mintara

Man darf es ruhig sagen, besonders freuen wir uns natürlich über die Filme einer gebürtigen Allgäuerin, die zur Zeit allerdings, wie sehr viele aus "der Szene" in Innbruck lebt. Die Filme von Lena Stoffel werden im Rahmen der Ladies-Night gezeigt.

Zu Lena ...
Mit ihren Wurzeln im alpinen Rennlauf, entwickelte sich Lena Stoffel immer weiter und nahm während Ihrer Studienzeit in Innsbruck an vielen Freeride- und Freestyle Wettbewerben teil. Sie fuhr mehrere Jahre als eine der besten Europäerinnen auf internationalem Wettkampfniveau. Einer ihrer wichtigsten Erfolge war der 5. Platz bei den X Games in Tignes 2010 im Slopestyle. Als deutsche Olympiahoffnung für die Olympiade in Sochi 2014 kämpfe sie sich nach zwei Knieverletzungen zurück. Leider konnte sie nicht das Niveau erreichen, das sie sich wünschte und musste ihren olympischen Traum aufgeben.

Seit einigen Jahren konzentriert sich die in Innsbruck wohnhafte deutsche Freeskierin jetzt auf Big Mountain- und Backcountry Film- und Fotoprojekte. Mit ihren Projekten „WAY NORTH“ und „WAY EAST“ war sie damit sehr erfolgreich. Sie konzentriert sich auf das Skifahren, wie sie es liebt und ist damit an den tollsten Orten der Welt unterwegs. Auf ihren Reisen hält sie Momente auch mit ihrem Auge fest und entdeckt immer mehr ihre Leidenschaft für die Fotografie.



lena stoffel freeride

Zum Film ...
Manche Abenteuer werden monatelang geplant, mache passieren ganz spontan! So wie Lena Stoffels Trip zum „Spielplatz der Götter“ – den endlosen, schneebedeckten Berggipfeln in Hokkaido – immer auf der Suche nach dem berühmten Japan Powder.

Was die professionelle Freeskierin in ihrer Zeit dort erlebt hat, erzählt sie in ihrem Film „Kamui Mintara“, übersetzt „Spielplatz der Götter“, in dem sie den Zuschauer mit in den tiefsten Schnee nimmt, in dem sie jemals Skigefahren ist. Aber nicht nur das: „Ich habe die Wildnis entdeckt und Tiere gesehen, die nicht viele Menschen zu Sicht bekommen. Ich habe in einsamen, kleinen Berghotels übernachtet und Skitouren in der tollsten Bergkulisse gemacht, die man sich nur vorstellen kann. Ich bin den ganzen Tag alleine meine Lines gefahren und habe mich noch mehr in dieses Land und seinen Schnee verliebt.“

Bereits ihr letztes Film-Projekt „WAY EAST“ hat Lena Stoffel im Frühjahr 2016 nach Japan gebracht und seitdem nicht mehr losgelassen „Dieser schöne Fleck Erde hat mich mit seiner Ruhe und seiner atemberaubenden Landschaft total verzaubert. Ich wollte unbedingt zurück nach Hokkaido, um noch mehr davon zu entdecken. Gebirgsketten, alpines Gelände und unberührte Orte fern ab von Menschenmassen.“ Die Gelegenheit dazu kam im März 2017 durch den befreundeten, in Japan lebenden Fotografen Aaron Jamieson, der sie zu einem spontanen Powder-Abenteuer eingeladen hat.

Die Filmaufnahmen, die während dieser Reise entstanden sind, zeigen sowohl sehr dynamisches, nahes Skifahren als auch wunderschöne Drohnenaufnahmen von Lines und Landschaften.